Literarisches

wildwuchss_cover

Es ist ein „kleiner, feiner“ Band mit dem Titel „Gedanken über Naturliches und Menschliches“ und umfasst Gedichte und Fotos aus den Jahren 2008-2012.
Er erschien im November  2012 in der Edition Garamond in Wien.

Die Gedichte sind stark inspiriert von „naturlichen Erfahrungen“ in wildwüchsiger Vielfalt.
Meine Gedichte laden dazu ein, Naturliches und Menschliches zu betrachten, das einsam Schattige genauso zu sehen wie das warmfärbend Erdige, das träumerisch Luftige oder das hoffnungsvoll Zarte, in der Natur wie im Leben selbst.

Bestellung des Lyrikbandes im Buchhandel oder direkt per E-Mail an m.gutsjahr@aon.at

Gedichte bewegen, erregen, interessieren, langweilen, beflügeln, bringen Menschen zum Staunen, Beobachten, Innehalten, Nachdenken, Gedichte gefallen oder missfallen durch den Reiz der Worte.

Pressestimmen

 

"Es ist wie das Erleben eines Gesamtkunstwerks, wie der Besuch einer Ausstellung, die mit ihren lebendigen Bildern alle Sinne anspricht und den Geist beflügelt. Ob man leise Rilkes Spuren in Duino sucht, durch grelle Farben und wilde Formen an Dalí erinnert wird, oder sich Chagalls Dorf „pflückt“: Die Kunst besteht in den Worten, die den Leser zum Schauen, Hören, Fühlen, Überlegen und Staunen bringen. Märchenhaftes wie Alltägliches, Natur und Geheimnisvolles, Heiteres und Bedrückendes, Philosophisches (Camus) und Religiöses nehmen den Leser mit, sich in Tagträumen und Höhenflügen mit der Welt, der Natur, dem Du und sich selbst auseinander zu setzen. Die Sprache überrascht durch Wortschöpfungen (Winterseide, sonnenwendend). Freie Rhythmen, Alliterationen, Assonanzen zeigen die Kunst, sich Sprache auf originelle Weise zum Werkzeug zu machen. Wie ein Maler die Farben, ein Komponist die Töne, versteht es die Dichterin, ihre Sprache als ihr Ausdrucksmittel zu gebrauchen. Ein Lesevergnügen für jeden, der sich darauf einlässt."

Dr. Burkhard Ellegast (Altabt des Stiftes Melk und Buchautor, Autor des Buches: Der Weg des Raben. Salzburg: Ecowin Verlag 2010)

  • Buchpräsentation in Wieselburg am 10.November 2012
  • Buchpräsentation in Wien am 6.Dezember 2012

Schreiben hat für mich mit dem Ent-schleunigen zu tun, mit einem bewussten Ausklinken aus dem Strom des Funktionierens – „zeit ruht am fuß, gefiedert mit stille“ und mit dem Ausschöpfen sprachlicher Möglichkeiten, „um tief zeit zu holen“